Ambulante Suchtbehandlung in der Stadt und der Region

Für Sucht­kran­ke, die so­zial und be­ruf­lich noch gut in­te­griert sind, kann ei­ne am­bu­lan­te The­ra­pie ei­ne gu­te Al­ter­na­ti­ve zur sta­tio­nä­ren Re­ha­bi­li­ta­ti­on sein

Reicht eine ambulante Therapie?

Wenn Sie mei­nen, dass ein Lang­zeit-Kli­ni­k­au­f­ent­halt für Sie noch nicht dran ist, dass es Ih­nen noch ge­lingt, meh­re­re Wo­chen auf Al­ko­hol und Ta­b­let­ten zu ver­zich­ten, z. B. nach ei­ner Ent­gif­tung, dass Ih­re Fa­mi­lie, Ihr Freun­des- oder Be­kann­ten­kreis ...

  • ...auf dem Weg in die Ab­s­ti­­nenz ger­­ne un­­ter­­stüt­­zen

  • ... Ih­­re Ge­­sun­d­heit noch so sta­­bil ist, dass Sie wei­­ter­hin be­­rufs­tä­­tig oder in Aus­­­bil­­dung sein kön­­nen.

 ... dann wä­re das Rich­ti­ge für Sie ei­­ne Am­bu­lan­­te Re­ha­­bi­­li­ta­­ti­on für Ab­hän­­gi­g­keits­kran­ke:  

  • Sie blei­­ben wei­­ter in Ih­­rer Um­­­ge­bung und Ih­­rem ge­­wohn­­ten Ta­­ges­ab­lauf

  • In ei­­ner fes­­ten The­ra­pie­­grup­­pe kön­­nen Sie mit Gleich­­ge­­sin­n­­ten sich selbst und die Hin­­ter­­grün­­de Ih­­rer Such­t­­mit­­­tel­ab­hän­­gi­g­keit ver­­s­te­hen ler­­nen

  • Sie ha­­ben die Mög­­li­ch­keit, Ih­­re ak­­tu­el­­len pri­va­­ten und be­­ruf­­li­chen Pro­­b­le­­me be­­sp­re­chen und Lö­­sun­­gen zu fin­­den

  • Wich­­ti­­ge Be­zugs­­per­­so­­nen, wie z.B. Ih­­ren Par­t­­ner, kön­­nen Sie in die The­ra­pie mit ein­be­­zie­hen

Wie funktioniert das?

Was Sie er­war­­tet 

Die von den Ren­­ten­ver­­­si­che­rungs­­trä­­gern und ge­­set­z­­li­chen Kran­ken­­kas­­sen an­er­­kan­n­­ten Be­han­d­­lungs­­­s­tel­­len be­s­te­hen aus in­­­ter­­dis­zi­­p­li­­nä­­ren Be­han­d­­lungs­­­teams mit Är­z­­ten, Psy­cho­­lo­­gen und Such­t­the­ra­peu­­ten.

Je nach­­­dem, ob es sich um ei­­ne Er­st­be­han­d­­lung, Rück­­fal­l­be­han­d­­lung oder um ei­­ne nach­­­sta­­ti­o­­nä­­re An­­schlus­s­be­han­d­­lung (Nach­­­sor­­ge) han­­delt, sind Sie in ei­­ner en­t­­­sp­re­chen­­den The­ra­pie­­grup­­pe. Zu­­­sät­z­­lich zu den in der Re­­gel wö­chen­t­­li­chen Grup­pen­­sit­zun­­gen fin­­den für je­­den Kli­en­­ten be­­g­lei­­ten­­de Ein­­zel­­ge­­sprä­che statt und es be­­steht das An­­ge­­bot, wich­­ti­­ge Be­zugs­­per­­so­­nen wie z.B. Par­t­­ner, in die Be­han­d­­lung ein­zu­­be­­zie­hen. 

So er­hält je­­der ein in­­­di­vi­­du­ell auf die je­wei­­li­­ge Si­­tua­­ti­on und Be­­dür­f­­nis­­se ab­­ge­­stim­m­­tes Be­han­d­­lungs­­an­­ge­­bot. 

Was ist da­­für er­­for­­der­­lich? 
Neh­­men Sie mit ei­­ner Be­ra­­tungs­­­s­tel­­le Kon­takt auf, dort er­­fah­­ren Sie Ge­nau­e­­res über Vor­­aus­­set­zun­­gen und An­­tra­g­­s­tel­­lung.

Ambulante Suchtbehandlung

Am­bu­lan­zen

Suchtam­bu­lanz am AME­OS Kli­ni­kum Osn­a­brück
Knoll­stra­ße 31
D-49088 Osn­a­brück

Tel. +49 (0)541 3130
Fax +49 (0)541 313 209
in­fo(at)osn­a­bru­eck.ame­os.de 

 

Facham­bu­lanz für Sucht­präv­en­ti­on und Re­ha­bil­ta­ti­on

Ca­ri­tas­ver­band für die Stadt und den Land­kreis Osn­a­brück
Jo­han­nis­stra­ße 91
49074 Osn­a­brück

Tel: 0541 341-404
E-Mail: sucht.os(at)ca­ri­tas-os.de 

 

Ta­ges­k­li­ni­ken

Ta­ges­k­li­nik am AME­OS Kli­ni­kum Osn­a­brück
Knoll­stra­ße 31
D-49088 Osn­a­brück

Tel. +49 (0)541 3130
Fax +49 (0)541 313 209
in­fo(at)osn­a­bru­eck.ame­os.de